Philipp LeonhartsbergerVor ein paar Wochen stand Manuel Leonhartsberger im Rookie Interview Rede und Antwort. Die Begeisterung für American Football liegt allem Anschein in der Familie. Diesmal beantwortet mit Philipp Leonhartsberger ein weiterer Rookie unsere Fragen.

Amstetten Thunder: Kannst du dich noch an dein erstes Training erinnern? Wie wurdest du von der Mannschaft aufgenommen?
Philipp Leonhartsberger: Ja. das ganze war Anfangs ein bisschen komisch, da man nicht wirklich jemanden kennt. Doch das Team macht es einem nicht schwer sich einzubinden und zugehörig zu fühlen.

Im Freundschaftsspiel gegen die Steelsharks hattest du schon die Chance das Trainierte im Spiel auszuprobieren. Wie war’s?
Es fiel mir zu Beginn schon schwer den Überblick zu behalten, doch mit Hilfe der Mannschaft ist es mir gelungen mich gut orientieren zu können. Dadurch hat das Spielen von der ersten Minute an Spaß gemacht.

Warum hast du dich fürs Footballspielen entschieden?
Ich finde den Sport sehr interessant und actionreicher als so manchen anderen Sport. Jeden Sonntag sitzte ich auch gespannt vor dem Fernseher und verfolge die NFL. Irgendwann bekommt man dann einfach Lust Football einmal selber auszuprobieren.

Jeden Dienstag und Donnerstag um 18:30 ist Training am Jahnsportplatz (Dampfsägestr. 4, 3300 Amstetten). Wieso kannst du jedem raten bei einem Training vorbeizuschauen und Football selbst einmal zu probieren?
Es macht auf jeden Fall Spaß, für jeden ist etwas dabei und das Team heißt jeden herzlich willkommen.

In der Band Sacred Heart bist du neben deinem Bruder Manuel als Leadsänger aktiv. Im Frühjahr wird euer erstes Album erscheinen und bereits am 9.11. kann man euch in Haag beim Böllerbauer live erleben. Hast du neben arbeiten, Football und Musik auch noch Zeit dich zu entspannen?
(Lacht) Ja natürlich! Ich mache viel mit meinen Jungs und versuche auch meine Freundin nicht zu kurz kommen zu lassen.

Für alle die nicht mehr bis zum 9.11. warten wollen, gibt es hier einen kleinen Vorgeschmack: