Fast ein gesamtes Jahrzehnt mussten die Bears auf einen Sieg gegen die Amstetten Schnitz’l Land Thunder warten. Beim von Gasthaus Winter’s aus Allersdorf präsentierten Spiel war es nun soweit. Die Bears gingen als strahlender, verdienter Sieger vom Feld des Umdasch Stadions.

Die Thunder Offense kam das gesamte Spiel über nie richtig in Schwung und konnte so wiederrum ihrer Defense nicht die nötigen Erholungsphasen schenken. Folgerichtig musste die Defense, die vor allem in Halbzeit eins sehr stark aufspielte, mit Fortdauer des Spiels Federn lassen.

Thunder Defense

Das Spiel startete eigentlich perfekt für die Thunder. Gleich im zweiten Spielzug fing Martin Dorner den Ball zur Interception. Die Offense konnte aber keinen Raumgewinn verzeichnen. Die Defense stand sofort wieder am Feld und wartete gleich mit dem nächsten Turnover auf. Matthias Wallner erzwang mittels QB-Sack einen Fumble den Chritian Klemenz recoverte. Die Offense kam in Field Goal Reichweite, der Versuch selbigen wurde jedoch vergeben.

Die Offense erzielte beständig kleine Raumgewinne. Michael Halbartschlager brachte die Thunder mit guten Runs viele Yards Richtung Endzone. Schließlich brachte eine Option über rechts auf Christian Klemenz die ersten Punkte zum 6:0 (PAT no good).

Die Bears Offense konnte durch eine starke Thunder Defense in der ersten Halbzeit keine Punkte mehr anschreiben. Kurz vor der Pause war das Spiel durch etliche Strafen auf beiden Seiten sehr zerfahren.

Halbzeit zwei begann mit einem guten Return von Florian Neudorfer bis fast an die Mittelline. Die Thunder gaben wegen eines Fumbles den Ball aber schnell wieder ab wurden sofort von den Bears für diese Unachsamkeit bestraft.

Lukas Kerschbaummayr

Mukisa Kato konnte bei einem tiefen Pass auf Thomas Ambros zwar noch einen Touchdown saving Tackle anbringen, aber Christoph Schögler trug den Ball das letzte verbleibende Yard über die Linie. Der PAT wurde verwerted und somit gingen die Bears mit 6:7 in Führung.

Die Thunder fumbelten dann abermals und wieder antworteten die Bears sofort. Ein Pass in die Endzone auf Thomas Ambros bedeutete das 6:13 (PAT no good). Die Offense der Bears kam immer besser in Schwung und kämpfte sich über das gesamte Feld. MVP des Spiels Christoph Schögler vollendete mit einem Run zum 6:19 (PAT no good). Den nächsten Drive der Bears konnte die Thunder Defense stoppen, aber es reichte dennoch für ein Field Goal durch Georg Fasching zum 6:22.

Mittlerweile war jedem Anwesenden klar, dass die Bears an diesem Tag den Sieg nach Hause tragen werden. Gnadenlos nutzen diese jede noch so kleine Unachtsamkeit aus. Sie erzielten kurz vor Ende abermals ein Field Goal zum Endstand von 6:25.

Zum ersten Mal seit 2010, und erstmals seit 2009 zu Hause im Umdasch Stadion, mussten die Amstetten Thunder eine Niederlage gegen die Styrian Bears hinnehmen.

Amstettten Thunder vs. Styrian Bears

Zwei Wochen bleibt nun Zeit zu trainieren und die Schwächen auszumerzen. Am 5.5. treffen die Amstetten Thunder in Klagenfurt auf die Carinthian Lions. Beim Heimspiel konnten diese in einer Defense Schlacht mit 7:0 besiegt werden. Darauf heißt es nun auf zu setzten. Wir hoffen auf mehr Scores der Offense und eine weiterhin derartige Top-Leistung der Defense.

Um mit den Worten von Head Coach Gerry Woodruff zu schließen „If I’m gonna fail, I’m gonna fail moving forward not backwards!“