Für unsere Jugend wurde es am vergangenen Wochenende ernst. Das erste Spielwochenende in der FLJ stand an. Während sich die Spielgemeinschaft der Amstetten Thunder gemeinsam mit den Mostviertel Bastards wacker schlug und sogar ihren ersten Sieg verzeichnen konnte, musste die Thunder U17 zwei herbe Niederlagen hinnehmen.

Erste U15 Spielwochenende

Mit einer Schrecksekunde startete die U15 Spielgemeinschaft der Amstetten Thunder und Mostviertel Bastards am Samstag in den ersten Spieltag, als eine Autopanne ein Drittel der Spieler in Stockerau stranden ließ. Trotzdem schafften es alle rechtzeitig zum Warm-Up des ersten Spiels.

Durch einen schönen Touchdown von Alexander Hall gingen die Amstetten Thunder Juniors gleich in den ersten Minuten gegen die Stonefield Raptors 6:0 in Führung. Dann machte sich doch die Nervosität des ersten Ligaspiels bemerkbar und die Raptors konnten nach 2 Interceptions und 3 Touchdown plus Extrapunkte eine komfortable Führung erspielen. Eine Interception von Felix Reisinger konnte leider von der Offense nicht aufs Scoreboard gebracht werden und so lautete der Endstand 6:21. Trotzdem zeigte sich Sandra Dorner, Head Coach der Thunder, sehr zufrieden: „Die Spieler haben bereits alle gemeinsam gesteckten Ziele im ersten Spiel erreichen können. Sowohl Interception, ein Touchdown als auch mehrere Turnover on Downs wurde geschafft.“

U17 - Thunder und Bastards

© Rene Holzer

Entsprechend erleichtert starteten die Juniors ins zweite Spiel gegen die Znojmo Knights. Mit 3 Touchdowns von Felix Reisinger, 2 Touchdowns und einem Extrapunkt von Alexander Wurzenberger sowie einem Touchdown von Tobias Haiderer konnten die U15 Spielgemeinschaft mit 37:12 ihren ersten Sieg verzeichnen. Sehenswert waren auch die 3 Interceptions der Mostviertler, von denen 2 bis in die gegnerische Endzone getragen werden konnten. Felix Reisinger hatte dabei nach seiner Interception an der eigenen Goalline das ganze Feld vor sich und ließ erfolgreich alle Gegenspieler aussteigen.

Von den eigenen Leistungen beflügelt ging es im letzten Match des ersten Tages gegen den Favoriten die Vienna Vipers. Entsprechend schnell folgten hier auch die Touchdowns der Vipers. Die Amstetten Thunder Juniors kämpften jedoch bis zum Ende verbissen um jeden Ball und konnten 2 mal die gegnerische Endzone erreichen. Der finale Score von 12:42 gegen den Favoriten war dennoch ein Erfolg für die Juniors.

U15

© Rene Holzer

Am Sonntag ging es direkt mit dem zweiten Spieltag weiter und die Amstetten Thunder Juniors legten gut gegen die Dark Angels los. Bei einem ausgeglichenen Spiel behielt die Offense lange Zeit die Oberhand. Durch starke Pässe von Quarterback David Distelberger auf seine Receiver Alexander Wurzenberger, Felix Reisinger, Alexander Hall und Tobias Haiderer sowie einige Turnover on Downs durch die Defense behielten die Juniors die Führung bis kurz vor Spielende. Dann konnten die Dark Angels die bisher starke Offense stoppen und in Führung gehen. Nach einem erneuten Turnover konnten die Angels mit einigen Run Plays die Zeit von der Uhr laufen lassen.

Auch das zweite Spiel des Tages gegen die Klosterneuburg Indians folgte demselben Schema. Lange Zeit hielten Offense und Defense die frühzeitige Führung. Kurz vor Ende konnten die Indians das Spiel trotz guter Leistungen der Defense drehen. Der Endstand von 19:21 lässt die Spannung des Spiels erahnen.

Im dritten Spiel ohne Pause kannte man den Juniors die Erschöpfung gegen die Münchendorf Badgers an. Sowohl Offense als auch Defense spielte weiterhin gut mit, jedoch schlichen sich etwas mehr Fehler ein. Die Amstetten Thunder Juniors ging nach Touchdowns von Wurzenberger, Reisinger und Haiderer in Führung. Einige fallen gelassene Bälle als auch tolle Big Plays der Badgers brachten die Mostviertler kurz danach in Rückstand. Eine Strafe gegen die Amstetten Thunder Juniors verhinderte einen Touchdown zur erneuten Führung. Und so stand es kurz vor Schluss 20:27 gegen die Juniors. Nach einer Interception von Ben Hubmann folgten wieder präzise Pässe auf Reisinger, Hall, Haiderer und Wurzenberger und brachten die Offense bis kurz vor die gegnerische Endzone. Die Defense der Badgers bäumte sich auf und verhinderte in den letzten 2 Spielzügen einen Touchdown und einen möglichen Ausgleich oder gar Sieg der Amstetten Thunder Juniors. Es blieb wieder beim unglücklichen 20:27.

Spielgemeinschaft Amstetten Thunder und Mostviertel Bastards

© Rene Holzer

In 2 Stunden Pause konnten sich die Spieler wieder etwas erholen und starteten motiviert in ihr letztes Match des ersten Spielwochenendes gegen die Vienna Knights Flag Kids. Und auch in diesem Spiel folgte der Verlauf dem Schema, das sich wie ein roter Faden durch den zweiten Spieltag zog. Ein ausgeglichenes Spiel, bei dem die Amstetten Thunder Juniors wieder lange Zeit durch Touchdowns von Wurzenberger und Reisinger die Führung halten konnte.Trotz toller Defense Leistung – 5 Sacks von Ben Hubmann – schrumpfte der Vorsprung durch präzise Pässe der Gegner auf 20:14. Die Mostviertler kämpften sich noch einmal bis an die gegnerische Endzone vor. Die Knights verhinderten jedoch weitere Punkte. Bei auslaufender Uhr spielten die Gegner noch einmal groß auf und kamen so 3 Sekunden vor Schluss bis an die Endzone der Juniors heran. Der letzte Pass der regulären Spielzeit konnte in der Endzone zum 20:20 gefangen werden. Der Extrapunkt wurde nach Ablauf der Uhr noch ausgeführt und konnte von der Defense ebenfalls nicht verhindert werden. So hieß es zum vierten Mal an diesem Tag: „Knapp daneben ist auch vorbei.“

U15

© Rene Holzer

Auch wenn beinahe alle Spiele einen bitteren Ausgang genommen haben, zeigten sich die Coaches zufrieden. René Holzer, Coach der Mostviertel Bastards, konnte seine Ziele für den ersten Spieltag abhaken: „Neben einem Touchdown und einem Turnover on Downs in jedem Spiel konnte gleich am ersten Wochenende ein Spiel gewonnen werden. Die knappen Ergebnisse zeigen zudem, dass wir mit allen Gegnern mithalten konnten. Die Jungs hätten durchaus den einen oder anderen Sieg mehr verdient, denn sie haben in jedem Spiel bis zum Ende gekämpft. Aber das ist der Reiz von Football, dass sich ein Spiel so schnell drehen kann, wie die Spieler heute mehrmals leidvoll erfahren mussten.“

u15

© Rene Holzer

„Die Jungs haben großartig gespielt. Jeder von den Jungs, egal ob von den Thunder oder den Bastards Juniors, ist über sich hinausgewachsen und hat gezeigt was in ihm steckt. Seit diesem Wochenende wissen wir nun, dass wir durchaus auf einem Level mit den anderen Teams stehen und werden versuchen in den nächsten Trainings an den Stärken und Schwächen zu arbeiten. Damit blicken wir zuversichtlich aufs nächste Spielwochenende der U15, welches bereits in zwei Wochen in Wr. Neustadt stattfindet“ ergänzt Sandra Dorner, Headcoach der Amstetten Thunder Juniors.

Davor gibt es am kommenden Sonntag die erste Bewährungsprobe für die gemeinsame U13 in Münchendorf, die an nur einem Tag gleich 6 Spiele zu bewältigen hat.

Eindeutige Ergebnisse bei der Amstetten Thunder U17

Das U17 Team der Amstetten Thunder Juniors absolvierte parallel zur U15 auf der Ravelin ihre ersten Spiele. Leider mussten sich die Amstetten Thunder in beiden Spielen eindeutig geschlagen geben. Die Offense konnte den Ball zwar immer wieder vorwärts bewegen, jeder Fehler (Interceptions) wurde jedoch von den Vipers und Dark Angels schonungslos ausgenutzt.

Die Defense wachte erst beim zweiten Spiel auf und konnte einige Drives stoppen. Obwohl die Offense den Ball mehrmals 5 Yards vor die gegnerische Endzone brachte, scheiterten sie im Endeffekt immer an eigenen Fehlern (Blocking the Blitzer, Bad Snap). So musste sich die U17 der Amstetten Thunder mit 0:78 gegen die Vipers und 0:68 gegen die Dark Angels zwei deutliche Niederlagen hinnehmen.

“Wir konnten dieses Wochenende unsere ersten Spielerfahrungen sammeln und wissen nun welche Giganten uns in der U17 gegenüber stehen und mit welchem Gamespeed hier gespielt wird. Wir werden bis zum nächsten Spiel an unseren Stärken und Schwächen arbeiten”, sieht Sandra Dorner, Head Coach der Amstetten Thunder Juniors, Verbesserungspotential.

“Das Spiel hat uns gezeigt, dass wir im Punkto Gamespeed noch erheblichen Nachholbedarf haben und uns als Team noch die nötigen Coolness fehlt.
Defense-seitig waren aber dennoch Steigerungen erkennbar und wir haben es geschafft den Gegnern ab und an das Leben etwas schwer zu gestalten.
In den kommenden Wochen werden wir jedenfalls die nötigen Änderungen vornehmen, um am nächsten Spieltag erfolgreicher zu sein”, zeigt sich Defense Coach Dieter Flock optimistisch.