Spielplan

Bei wunderbarem Football-Wetter trafen am Samstag 27.05. die Amstetten Schnitzlland Thunder auf Red Lions Hall. Vor dieser mit Spannung erwarteten Begegnung absolvierte die Thunder Nachwuchsmannschaft ihr aller erstes Spiel gegen die Schülermannschaft der St. Pölten Invaders. Pünktlich um 15:00 Uhr startete dann der Main Event. Die Red Lions bekamen zuerst den Ball, mussten den Ball aber schon wieder abgeben bevor sie ein erstes First-Down erringen konnten. Es dauerte nur wenige Spielzüge bis die Hausherren die Defense der Tiroler Gäste zum ersten Mal überrollten und die ersten 8 Punkte auf das Scoreboard brachten. Die Antwort der Gastmannschaft folgte prompt. Die roten Löwen kämpften sich langsam quer über das Spielfeld um auch ihrerseits die ersten Punkte anzuschreiben. Da die Thunder den Kick für den Extrapunkt blocken konnten, waren es nur 6 Punkte für die Mannen aus Hall. Dies sollten die ersten, aber auch die letzten Punkte sein, welche die Red Lions in diesem Spiel erzielten. Von nun an dominierten die Thunder eindeutig das Feld. In der ersten Spielhäfte regnete es noch ganze 4 Touchdowns inklusive erfolgreicher 2-Point-Conversions welche zu einem Halbzeitstand von 40:6 führte. In der zweiten Halbzeit ging es unverändert weiter. Gleich zu Beginn donnerte man bis in die Endzone der Tiroler Gäste. Da nun ein Punktevorsprung von mehr als 35 Punkte erreicht war, wurde per Reglement die sog. „Mercy-Rule“ aktiviert. Diese Gnaden-Regel verhindert, dass bei verschiedenen Ereignissen die Spieluhr angehalten wird und somit utopische Ergebnisse nicht mehr möglich sind. Ein letztes Aufbäumen der Red Lions war am Ende des dritten und zu Beginn des vierten Viertels zu sehen. Die Gäste arbeiteten sich bis bis auf wenige Yards and die Endzone der Amstetten Thunder heran. Durch ein Foul der Amstettner wurde die Distanz zur Goalline nochmal um die Hälfte verkürzt und die Gäste hatten 4 Versuche um zu punkten. Zweimal wurden die Tiroler für Raumverlust gestoppt und beim dritten Versuch konnten die Amstettner sogar den Ball erobern. Nun standen sie zwar mit dem Rücken zur Wand, da sie nur wenig Raum zum Bewegen hatten. Das störte die Hausherren aber herzlich wenig, denn nur 7 Spielzüge später krachte es erneut in der Endzone der Red Lions mit weiteren 8 Punkten durch einen Touchdown für Amstetten. Ein kleines Highlight am Rande bei der Verwertung der letzten Extrapunkte gab es auch: mit einem Handoff an den Offensive Lineman Thomas Reitbauer – welcher kometenhaft in der Haller Defense einschlug – schaffte man nicht nur die Conversion, sondern verwirrte sogar ein paar Schiedsrichter. Nachdem die Regeln nochmal kurz analysiert wurden bestätigte der Head Referee: kein Foul der Thunder, da das Handoff hinter der Line-of-Scrimmage stattfand und daher regelkonform war. Damit gelang den Thunder etwas, was es im American Football nicht alle Tage gibt: Ein Offensive Lineman erzielt Punkte. Danach passierte nicht mehr viel in dem Spiel. Die Amstettner ließen nichts mehr anbrennen und die Uhr tickte. Mit einem Endstand von 56:6 können die Thunder sehr zufrieden sein, denn sie haben sich damit einen Playoff-Platz erspielt. Dies hing zum Zeitpunkt des Spiels zwar noch vom Ausgang zweier anderer Spiele der Liga ab, aber angesichts dieser Begegnungen war es sehr unwahrscheinlich, dass die Thunder diesen Platz noch räumen hätten müssen. MVP der Begegnund war die #29 Christian Klemenz der sich mit mehreren Touchdowns und Conversions auszeichnete, sowohl als Running Back als auch des öfteren als Passempfänger.