Thunder at Air Force HawksDie Ferienspiele in Zwentendorf wurden mit einem American Football Spiel der Air Force Hawks gegen die Amstetten Thunder gekrönt. Den Air Force Hawks diente ihr zweites Spiel – und gleichzeitig das erste Heimspiel in ihrer noch jungen Karriere – als Qualifikationsspiel für eine Aufnahme in die Division 3. Auch wenn sie sich diesmal noch nicht am Scoreboard verewigen konnten und sich schließlich mit 0:35 geschlagen geben mussten, ist es schön zu sehen, was das junge Team bereits jetzt auf die Beine gestellt hat.

Die Amstetten Thunder begannen mit der Offense und bereits im ersten Drive sorgte Quarterback Lukas Kerschbaummayr mit einem schönen Run über gut 70 Yards für den ersten Touchdown. Den anschließenden PAT verwandelte er souverän. Mit einem schönen Tackle sorgte Peter Brandstetter für einen Raumverlust auf Seiten der Air Force Hawks die schließlich zum Punten gezwungen wurden. In den folgenden beiden Offense-Drives der Thunder sorgte Lukas mit einem Pass auf Armin Cena sowie einen weitern Pass auf seinen Bruder Stefan Kerschbaummayr für den neuen Spielstand von 0:21. Im zweiten Viertel wurde der Quarterback getauscht und Dieter Fleck konnte Spielpraxis auf dieser Position sammeln. Mit einem weiteren Wurf auf Stefan Kerschbaummayr gelang vor der Halbzeit noch ein weiterer Touchdown zum 27:0. Der PAT war leider nicht gut und somit ging es mit diesem Spielstand in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gelang es den Air Force Hawks einige Male in Folge die 10 Yards zum First Down zu überbrücken, aber bis in die Endzone schafften Sie es nicht. Auf Seiten der Amstetten Thunder dürfte schließlich mit Isaac Rivadeneira ein weiterer neuer Mann Erfahrung auf der Position des Quarterbacks sammeln. Mit einem Fake Punt konnten die Amstettner die Air Force Hawks überraschen und sorgten für ein erneutes First Down. Mit einem Pass von Isaac Rivadeneira auf Mario Winter konnte anschließend ein weiterer Touchdown erzielt werden. Um den verkickten PAT aus der ersten Halbzeit wieder gut zu machen, versuchten die Amstetten Thunder eine Tow Point Conversion, die mit einem Quaterback Sneak von Isaac Rivadeneira in die Endzone führte. Beim neuen Spielstand von 0:35 trat die Mercy Rule in Kraft und die Spieluhr lief rasch ab.

Die Amstetten Thunder nutzten das Spiel in Zwentendorf um Spielern die während der Saison wenige Einsätze hatten, sowie Rookies Spielerfahrung sammeln zu lassen. So war das Spiel geprägt von ständigen Rotationen auf den einzelnen Positionen. Auch neue Dinge wurden gleich ausprobiert und zeigen den Coaches Verbesserungspotential auf. Auch wenn es für die Air Force Hawks nicht zu Punkten reichte, konnten Sie doch mit einigen schönen Aktionen das ein oder andere First Down erzielen.

Auf unserer Facebook-Seite findet ihr die Fotos zum Spiel.

Alle die nun Lust haben American Football einmal selbst auszuprobieren, in der Offseason ins Training einzusteigen und vielleicht schon nächste Saison als Teil der Thunder-Familie am Feld zu stehen, wird am 19. September beim Try Out am Jahnsportplatz in Amstetten ab 17 Uhr die Chance dazu geboten.