Am vergangen Samstag trafen die Amstetten Schnitz’l Land Thunder in Klagenfurt auf die Carinthian Lions. Bereits beim letzten Aufeinandertreffen im Umdasch Stadion vor drei Wochen ging der Sieg, in einer wahren Defense-Schlacht, knapp mit 7:0 an die Amstetten Thunder. Entsprechend motiviert reisten die Mostviertler in den Süden, um gegen die Löwen aus Klagenfurt anzutreten.

Nach dem Kickoff der Amstetten Thunder starteten die Carinthian Lions mit ihrer Offense ins Spiel. Durch einige kurze Runs und einen Pass erzielten die Lions ihr erstes First Down, bevor die Defense der Amstettner sie stoppen und zum Punten zwingen konnte. Somit erhielt erstmals die Thunder Offense den Ball und das Angriffsrecht.

Durch kurze Pässe und Runs arbeiteten sie sich bis zur Mitte des Feldes vor, bevor ein langer Pass über 40 Yards auf Oliver Kammerhofer, die Amstettner bis zur gegnerischen 1 Yard-Linie brachte. Die Defense der Lions hielt die Gegner jedoch aus der Endzone und so mussten sich die Amstetten Thunder mit einem Field Goal durch Oliver Kammerhofer zum 0:3 zufrieden geben.

Wieder in Ballbesitz zeigten auch die Klagenfurter was in ihrer Offense steckt. Durch einen sehenswerten Pass auf Niko Rabitsch erzielten die Carinthian Lions ihren ersten Touchdown des Tages. Der Extrapunkt war ebenfalls gut und so übernahmen die Lions die Führung mit 7:3.

Der nächste Offense Drive der Amstetten Thunder konnte nach vier ungenützten Versuchen gestoppt werden und brachte die Lions nach dem Punt der Amstettner in eine gute Feldposition. Nach einem Run des Quarterbacks der Lions, trug schließlich Emanuel Pauritsch den Ball, durch einen weiteren Lauf, in die Endzone der Amstettner. Der Extrapunkt war ebenfalls erfolgreich. Somit konnten die Klagenfurter ihr Angriffsrecht wieder nutzen und erhöhten auf 14:3.

Auch der nächste Offense Drive der Amstetten Thunder wurde nach vier erfolglosen Versuchen mit einem Punt beendet. Dadurch ging der Ball wieder an die Lions, die sich Stück für Stück bis in die gegnerische Spielhälfte vorarbeiten konnten. Die Defense der Amstetten Thunder hielt jedoch hartnäckig dagegen und ließ die Gegner nicht in die eigene Endzone. Die Lions versuchten daraufhin ein Field Goal, das aber von den Amstetten Thunder geblockt werden konnte.

Die nächsten beiden Drives konnten beide Teams nicht nutzen und so erhielten kurz vor Ende der ersten Spielhälfte die Amstetten Thunder noch einmal das Ballrecht. Durch schnelle Pässe arbeitete sich die Offense bis kurz vor die Endzone der Lions vor. Die Verteidigung der Löwen stand jedoch gut und so stellten die Amstettner mit einem Field Goal durch Oliver Kammerhofer kurz vor der Halbzeitpause auf 14:6.

In der zweiten Spielhälfte hatten die Amstetten Thunder das Ballrecht und marschierten in einem soliden Drive übers Feld. Ein Pass auf Stefan Kerschbaummayr brachte schließlich die Offense der Thunder erstmals in die Endzone der Lions. Bei der darauffolgenden 2-Point-Conversion konnte Stefan Kerschbaummayr den Ball nicht im Feld fangen und so lautete der neue Spielstand 14:12 für die Lions.

So knapp wollten die Lions das Spiel jedoch nicht haben und setzten nach einem ebenfalls sehenswerten Drive mit einem weiteren Touchdown-Pass auf Oliver Rescher nach. Der Extrapunkt konnte verwandelt werden und so erhöhten die Lions ihren Vorsprung auf 21:12. Nachdem die Defense der Lions die Amstetten Thunder wieder nach vier erfolglosen Versuchen mit einem Punt vom Feld schickte, erzielten die Klagenfurter bereits beim ersten Spielzug einen weiteren Touchdown durch Veikka Lehtonen und erhöhten mit dem erfolgreich gekickten Extrapunkt auf 28:12.

Mit Beginn des vierten und somit letzten Viertels lagen die Amstetten Thunder also mit 16 Punkten zurück. Aber wie jeder gut informierte Fan weiß, beim Football ist bis zur letzten Sekunde alles möglich. Wieder in Ballbesitz arbeiteten sich die Amstetten Thunder erneut bis in die gegnerische Feldhälfte vor. Ein schöner Pass von Quarterback Lukas Kerschbaummayr auf Oliver Kammerhofer brachte den nächsten Touchdown für die Amstettner. Nachdem abermals die 2-Point-Conversion nicht verwandelt werden konnte, lautete der neue Spielstand 28:18 für die Carinthian Lions.

Nun brauchten die Amstetten Thunder einen schnellen Stopp der Lions, um wieder in Ballbesitz zu gelangen. Die Offense der Lions setzte auf sichere Runs, die allerdings von der Defense Line der Amstetten Thunder schnell gestoppt werden konnten. Ein Quarterback-Sack durch den stark spielenden Matthias Wallner setzte auch dem dritten Versuch ein Ende und zwang die Klagenfurter zum Punten. Wieder in Ballbesitz marschierte die Thunder Offense über das Feld und erzielte durch Oliver Kammerhofer nicht nur den Touchdown, sondern auch den Extrapunkt zum 28:25. Somit lagen die Amstettner nur noch 3 Punkte hinter den Klagenfurtern.

Im nächsten Offense Drive setzten die Lions zunächst wieder auf Laufspielzüge, die die Defense der Thunder jedoch gut im Griff hatte. Die Lions konnten sich dennoch durch einen weiten Pass aus ihrer eigenen Spielhälfte befreien. Dabei blieb es aber, denn die Verteidigung der Amstetten Thunder ließ kein First Down mehr zu und so mussten die Lions punten und den Ball kurz vor Spielende noch einmal an die Amstettner übergeben.

Mit nur noch knapp zwei Minuten auf der Uhr und drei Punkten im Rückstand, brauchten die Amstetten Thunder nun zumindest ein Field Goal um auszugleichen. Die Offense legte gut los, arbeitete sich mit schnellen, kurzen Pässen über das Feld vor und konnte die Uhr gezielt stoppen. Ein weiterer Pass brachte die Amstettner bis an die 15 Yard-Linie der Lions. Die Defense der Lions wehrte sich verbissen, dennoch konnten sich die Amstetten Thunder bis an die 2 Yard-Linie herankämpfen.

Die Spannung war groß, als Quarterback Lukas Kerschbaummayr den Ball über die Goalline hielt und man auf das Signal der Schiedsrichter wartete. Der Touchdown wurde gegeben, wodurch die Amstetten Thunder erstmals die Führung mit 28:31 übernahmen. Der Extrapunkt konnte allerdings durch die Lions geblockt werden und ließ ihnen somit ebenfalls die Möglichkeit mit einem Field Goal auszugleichen.

Mit ca. einer Minute auf der Uhr übernahmen die Carinthian Lions noch einmal das Angriffsrecht. Die Lions versuchten mit tiefen Pässen zumindest in Field Goal-Nähe zu kommen. Die Verteidigung der Amstetten Thunder setzte die Löwen allerdings gezielt unter Druck, dadurch konnten die Lions keinen genauen Pass mehr anbringen und mussten deshalb ihren vierten Versuch ausspielen. Christian Klemenz holte sich den verdienten Quarterback-Sack und beendete den letzten Angriffsversuch der Klagenfurter. Dadurch konnten die Amstetten Thunder die Uhr auslaufen lassen und das Spiel knapp mit 28:31 für sich entscheiden.

Die Löwen aus Klagenfurt entpuppten sich bereits beim Heimspiel in Amstetten als harter Gegner. Das direkte Duell konnten die Amstetten Thunder jedoch für sich entscheiden und stehen dadurch aktuell auf dem ersten Platz vor den Lions in der Tabelle der Conference B der Division I. Das nächste Spiel für die Amstetten Thunder findet bereits kommenden Sonntag, dem 13. Mai, im slowenischen Maribor gegen die Generals statt.

 

© Alexander Tomasin | Carinthian Lions