#23 Stefan KerschbaummayrIn einem bis zum Schluss packenden Playoff-Spiel mussten sich die Amstetten Schnitz’l Land Thunder nach ambitionierter Leistung schlussendlich den Vienna Knights 26:19 geschlagen geben.

Das Spiel begann mit einem nervösen Abtasten auf beiden Seiten. Die Knights nutzten anfängliche Schwierigkeiten der Thunder und stellten im ersten Quarter durch Machherndl auf 7:0 (PAT good, Jünnemann). Die Thunder Offense antwortete zu Beginn des zweiten Viertels mit einem weiten Pass auf Stefan Kerschbaummayr und einem kurzen Run von Oliver Kammerhofer in die Enzone (PAT good, Oliver Kammerhofer). Somit war das Spiel mit einem Stand von 7:7 wieder ausgeglichen.

Die Thunder Defense hielt die Knights anschließend gut in Schach und zwangen sie zum Punten. Selbiges blühte dann auch der Thunder Offense. Nur fiel beim Punt der Snap zu hoch aus, was eine folgenschwere Recovery der Knights in der Endzone zur Folge hatte und Kamensky zum nächsten Touchdown für die Knights anschrieb (PAT good, Jünnemann). Pässe auf Manuel Pretsch und Stefan Kerschbaummayr, sowie zwei Runs von Lukas Kerschbaummayr brachten die nächsten Punkte für Amstetten ein. Die anschließende 2-Point-Conversion wurde von den Knights verhindert. Mit einem Halbzeitstand von 14:13 ging es in die Kabinen.

Der Beginn der zweiten Halbzeit wurde von den Defense Reihen beider Mannschaften geprägt. Chris Mouton konnte einen QB-Sack anbringen, selbiges gelang auch Jünnemann auf Seiten der Knights. Eine Unachtsamkeit der Defense ermöglichte es Zeiller 70 Yards Richtung Endzone zu laufen. Andrisan vollendete den Drive mit einem TD-Run. Der anschließende PAT konnte von Martin Dorner geblockt werden und es stand 20:13. Oliver Kammerhofer, Lukas Kerschbaummayr und Christian Klemenz arbeiteten sich Richtung Endzone vor und es folgte ein Field-Goal Fake, der zunächst nichts einbrachte, durch eine Strafe blieb der Drive aber am Leben und Lukas Kerschbaummayr konnte per Run und Sneak auf 20:19 verkürzen (PAT no good).

Eine Interception von Waschkau und der anschließende Run von Koch in die Endzone ließen schon den leichten Anschein einer Vorentscheidung aufkommen. Der PAT konnte geblockt werden. Mit einem Stand von 26:19 folgte der letzte Drive der Thunder Offense. Und dieser wurde hervorragend auf das Feld gezaubert. Zwei Pässe auf Stefan Kerschbaummayr, ein Trickspielzug mit Kerschbaummayr und Klemenz, sowie weitere Pässe auf Stefan Kerschbaummayr, Manuel Pretsch, Oliver Kammerhofer und Christian Klemenz brachten die Thunder ganz knapp an die Endzone der Knights. Mit nur noch 3 Sekunden auf der Uhr wollte Lukas Kerschbaummayr den finalen Pass auf seinen Bruder anbringen. Aber die Defense der Knights war auf dem Posten und Hummelberger konnte den Ball abwehren.

Das Spiel war somit entschieden und die Vienna Knights stehen in der Silverbowl.

Wie in allen Spielen dieser Saison zeigten die Amstetten Thunder viel Kampfgeist und eine tolle Vorstellung. Als Aufsteiger hat man die Erwartungen mit dem Playoff Einzug mehr als übertroffen und vor allem gezeigt, dass man auch eine Stufe höher voll mitspielen kann. Wer nicht bis nächstes Jahr auf die köstlichen Thunderburger verzichten will, hat bei den Heimspielen der Thunder Ladies Gelegenheit dazu. Die Heimspiele finden am 7. August und 25. September bei freiem Eintritt im Umdasch Stadion statt.