Bereits nach dem ersten Spielwochenende konnten die Jungs der als Amstetten Thunder Juniors antretenden Spielgemeinschaft aus Thunder und Mostviertel Bastards stolz auf ihre Leistungen sein, hatten sie doch alle gesteckten Ziele erreicht. Ob der knappen Ergebnisse vieler Partien wollten jedoch die Coaches aber vor allem auch die Spieler für das zweite Wochenende mehr…

Am Sportgelände der Europaschule in Wr. Neustadt traf man zum Auftakt gleich auf das Heimteam die Stonefield Raptors. In der ersten Begegnung waren noch einige Spieler abwesend und so hoffte man trotz der 6:21 Niederlage auf eine deutliche Steigerung um die Raptoren auf dem falschen Fuß zu erwischen. Und die Überraschung klappte. Bereits nach kurzer Spielzeit konnte die gestärkte Defense durch Jakob Zeitlhofer einen Pass der Gegner picken und selbiger konnte den Ball wenige Spielzüge später auch gleich in die Endzone tragen. Nach einer zweiten Interception durch Zeitlhofer und anschließendem Touchdown + Extrapunkt durch Pässe von Quarterback David Distelberger auf Tobias Haiderer konnte man die Führung ausbauen. In derselben Tonart ging es weiter und auf die nächste Interception von Zeitlhofer folgte ein Touchdown von Felix Reisinger. Dann bäumten sich auch die Raptors noch einmal auf und konnten nun ebenfalls einen Pass abfangen und in die Endzone tragen. Doch bevor das Momentum umschlagen konnte, bewies Jakob Zeitlhofer erneut Größe (im wahrsten Sinn des Wortes) und besiegelte mit seiner nächsten Interception den Endstand von 19:6 für die Juniors.

Gleich danach ging es im zweiten Spiel wieder gegen die Znojmo Knights. Durch den Sieg am ersten Spielwochenende startete das Team der Amstetten Thunder Juniors unbesorgter ins Spiel und wurde prompt bestraft. Binnen weniger Sekunden legten die Knights vor und gingen erstmals in Führung. Doch die Antwort der Juniors ließ nicht lange auf sich warten und Ben Hubmann lief von der eigenen 5yds Linie bis in die Gegnerische Endzone. Gleich darauf zogen die Ritter aber wieder davon und das Spiel ließ eine regelrechte Offense-Schlacht erwarten als Alexander Wurzenberger nach einem schönen Pass von Distelberger wieder zum Ausgleich lief. Doch dann hatte Defense Coach Martin Dorner die Verteidiger der Juniors richtig eingestellt und so konnte erstmals ein Drive gestoppt werden. Danach konnten sowohl Offense als auch Defense das Spiel dominieren und so punkteten sowohl Wurzenberger als auch Zeitlhofer für die Offense während die Defense in selber Tonart nachlegte und nach Interception von Zeitlhofer und Hubmann selbst 2 mal Punkte auf das Scoreboard brachte. Der Endstand von 43:12 brachte den Juniors den zweiten Sieg und legte noch eine Portion Selbstvertrauen nach.

Am letzten Spiel des Samstags hieß es antreten gegen die Vienna Vipers, welche bereits seit letztem Jahr von keinem Team geschlagen werden konnten. Doch angetrieben von den Erfolgen der ersten beiden Spiele legten die Jungs stark los. So konnte Jakob Zeitlhofer erneut seine Klasse ausspielen und holte sich einen Pass des gegnerischen Quarterbacks vom Himmel. Die Offense dankte es der Defense als Felix Reisinger das Ei in die Endzone brachte und die Amstetten Thunder Juniors als Underdog in Führung gingen. Doch die erfahrenen Vipers, die an diesem Tag auch zu sechst ein starke Leistung abrufen konnten, ließen sich vom Rückstand nicht einschüchtern und konnten die nächsten Angriffe der Offense mehrmals abwehren. Doch auch die Offense der Vipers kam nur schleppende in die Gänge. Dies änderte sich schlagartig, als der erste Ball von Backup-Quarterback Alexander Hall abgefangen werden konnte. Der folgende Drive wurde auch sofort mit Touchdown und Extrapunkt abgeschlossen. Dieses Spiel wiederholte sich zum Leidwesen der Juniors gleich 3 Mal und so lagen die Favoriten bis zum Spielende komfortabel mit 6:26 in Führung. Nichts desto trotz waren die Coaches mit den Leistungen der Spieler zufrieden. Das Ergebnis sollte wie schon am ersten Spielwochenende eines der besten gegen den Ligafavoriten sein und hätte man sich das Leben nicht selbst unnötig schwer gemacht, hätte der Endstand auch noch durchaus etwas knapper sein können.

Nach einer kurzen Nacht hieß es am Sonntag erneut früh aufstehen und um 7 Uhr waren bereits die Busse beladen und es ging zum zweiten Tag nach Wr. Neustadt. Dort wartete gleich zu Beginn der schwierigste Gegner des Sonntags. Nur von den Vipers besiegt stand die Flag Jugend der Vikings, die Dark Angels bereit um den zweiten Spieltag einzuläuten. Die aufgrund einiger Abwesenheiten und stattdessen eingesprungener Spieler etwas geänderte Mannschaft brauchte in der ersten Halbzeit einige Spielzüge um sich einzuspielen und konnte den Angels anfangs nichts entgegensetzen. So konnten sich die Wiener bis zur Halbzeit mit 0:21 absetzen. In der zweiten Halbzeit waren die Juniors von den Coaches wachgerüttelt und fanden besser ins Spiel. Durch Touchdowns von Alexander Wurzenberger und Felix Reisinger, einem Pick-Six von Zeitlhofer sowie zwei Extrapunkten von Alexander Hall und Reisinger konnten sich die jungen Thunder- und Bastards-Spielerwieder ins Spiel bringen. Die Dark Angels ließen jedoch nichts anbrennen und blieben in Führung bis das Spiel mit 20:35 endete.

Ohne große Pause ging es ins erste Spiel des Tages, das unbedingt gewonnen werden wollte. Während am ersten Wochenende das Endergebnis gegen die Klosterneuburg Indians 19:21 hieß, wollte man dieses Mal die Sache besser machen und als Sieger vom Platz gehen. Das zeigten die Juniors auch von Anfang an und nach anfangs ausgeglichenem Spiel steigerten sich die Mostviertler zusehens und dann gelang durch Wurzenberger die Führung. Felix Reisinger mit drei Touchdowns + Extrapunkt, Alexander Hall mit 2 Touchdowns  und Jakob Zeitlhofer mit 2 Extrapunkten zeigten sich perfekt mit Quarterback David Distelberger abgestimmt während die gesamte Defense gut gegen die Indians verteidigte und die Gegner in akzeptablen Abstand hielt. Mit 3 Interceptions (Wurzenberger 2, Zeitlhofer 1) machten sich die Indians zusätzlich das Leben schwer aber konnten doch mit 3 Touchdowns und 2 Extrapunkten die Defense das eine oder andere Mal überraschen. So verließen die Juniors schlussendlich mit 40:20 als verdienter Sieger den Platz und die erste Revanche für die knappe Niederlage zwei Wochen zuvor war gelungen.

Ein ähnliches Ergebnis setzte man sich auch gegen die stark ausfallgeschwächten Münchendorf Badgers zum Ziel. Die Badgers, die unter anderem den Verlust ihres Stammquarterbacks zu beklagen hatten fanden kaum ins Spiel und die bärenstarke Defense der Juniors konnte die Münchendorfer deutlich unter Druck setzen. Immer wieder konnten die Verteidiger die Offense der Badgers durchschauen und mit gesamt 5 Interceptions durch Wurzenberger, Zeitlhofer (2), Hall und Haiderer konnten sie viele Versuche ihrer Gegenspieler im Keim ersticken. Auch die Offense zeigte vergleichbar tolle Leistungen und gleich 5 verschiedene Spieler konnten die Endzone erobern. Doch auch die Badgers wollten sich nicht zu Null geschlagen geben und konnten selbst auch nach einer Interception anschreiben. Mit einem 34:6 konnten die Jungs und die Coaches beruhigt in die erste längere Pause des zweiten Spieltages gehen.

Während sich Spieler, Coaches und die mitgereisten Eltern und Geschwister stärkten, starteten auch die Diskussionen über die auflebende Playoffchance. Nach kurzem Prüfen der aktuellen Ergebnisse des Spielwochenendes war schnell eines klar: Wenn man die Chance auf Platz 4 in der Tabelle und damit dem letzten Platz für die Playoffs bewahren wollte, musste man im letzten Spiel gegen die Vienna Knights Flag Kids alles geben und als Sieger das Feld verlassen. Besonderer Ansporn war die Tatsache, dass die erste Begegnung mit den Rittern erst 3 Sekunden vor Schluss verloren wurde. So starteten die Thunder Juniors druckvoll in die Partie. Mit dem Wissen, was auf dem Spiel steht, konnten beide Teams anschreiben und lieferten sich kurz ein Kopf-an-Kopf Rennen. Sowohl Offense als auch Defense zeigten auf beiden Seiten starke Leistungen. So wurde der Juniors Quarterback David Distelberger 6 mal von den Knights gesackt und 2 mal gepickt, doch beflügelt von den starken Leistungen der eigenen Defense mit 6 Interceptions (Haiderer 3, Zeitlhofer 2, Hall 1) behielt er trotzdem einen kühlen Kopf und konnte auch die Offense schlussendlich erneut zu Bestleistungen antreiben. So konnten schließlich wieder alle Receiver die Endzone erobern und mit sehenswerten Touchdowns (Reisinger 2+ Extrapunkt, Zeitlhofer 2, Hall 1+ Extrapunkt, Haiderer 1 und Wurzenberger 2 Extrapunkte) den Endstand von 40:19 fixieren.

Während nun die Vienna Knights Flag Kids noch zum alles entscheidenden Spiel gegen das Heimteam antreten musste, konnten die Juniors nur mehr zusehen und auf die Ergebnisse warten. Doch die körperlich dominierenden Raptors ließen den Rittern von Anfang an keine Chance und gewannen das Spiel deutlich mit 46:0.

Head Coach Sandra Dorner zeigte sich überglücklich: „Ich bin soooo stolz auf jeden einzelnen der Spieler. Sie haben in den letzten Trainings zwischen den beiden Spielwochenenden so viel Ehrgeiz und Motivation mitgebracht. Für uns Coaches und für die Spieler ist es mittlerweile völlig egal ob Thunder oder Bastards, wir spielen als ein gemeinsames Team und konnten diese Wochenende dieses gemeinsame Potential voll ausschöpfen. Am Samstag in Topbesetzung angereist, spielten am Sonntag auch 3 Backups und alle konnten zeigen was in ihnen steckt. Solche Wochenenden sind toll, die Coaches (egal von welchem Team) helfen und unterstützen sich gegenseitig und Fair Play wird groß geschrieben.“

Auch über die gut funktionierende Zusammenarbeit der Spielgemeinschaft zeigte sich Dorner zufrieden: „Ich möchte mich bei den Bastard Coaches, allen voran René Holzer, für die tolle Zusammenarbeit bedanken und bin froh, dass die Spielgemeinschaft und wir heute dort stehen wo wir sind.“

Das große Dankeschön an die Eltern der Jugendspieler wusste sie besonders auszudrücken und überreichte den Spielern beim verdienten Burger essen noch eine Kleinigkeit für die Eltern, die auch am Muttertag ihre Söhne entschuldigten oder den Coaches als Fans und Betreuer tatkräftig bei den Spielen unter die Arme griffen.

Auch seitens der Mostviertel Bastards war man stolz auf die Leistungen der Nachwuchsspieler: „Dieses Wochenende hat beinahe alles geklappt, was wir in den letzten Wochen trainiert haben und die Jungs haben alles gegeben, sich gegenseitig gestärkt und sowohl auf Offense-, als auch auf Defense-Seite großartig als Team agiert. Der Playoff-Einzug war nach dem ersten Spielwochenende kaum vorstellbar und die Juniors haben uns gezeigt, dass sie es wirklich wollen. Unterstützt vom großartigen Playcalling von Sandra sowie den Defense-Adjustments von Martin haben sie die Vorgaben super umgesetzt“, so René Holzer. „Jetzt haben wir etwas mehr Zeit und können uns gezielt auf das Playoff vorbereiten, denn dort warten die ungeschlagenen Vienna Vipers auf uns und wir werden alles daran setzen, um sie vielleicht doch zu überraschen.“

© Text und Fotos René Holzer