AUS IM HALBFINALE FÜR AMSTETTEN THUNDER

Nach einer hervorragenden Saison in der Division I, mit fünf Siegen und nur einer Niederlage, standen die Amstetten Thunder, wie auch zuletzt 2018, in den Playoffs. Dort erwartete sie der Tabellenführer der Conference A, die Dacia Vienna Vikings II. Beide Teams trafen bereits 2018 im Halbfinale aufeinander. Damals konnten die Amstetten Thunder die Wikinger mit 10:3 besiegen und anschließend in der Silver Bowl den Titel holen. Ein spannendes Spiel in Wien war also zu erwarten.

Gleich zu Beginn gaben die Vienna Vikings den Ton an. Mit nur drei Plays erzielten sie die ersten Punkte durch Feodor Chepyzhov. Den Extrapunkt verwandelte Alexander Rabl. Nach einem guten Return durch Oliver Kammerhofer übernahm die Offense der Amstetten Thunder das Ballrecht. Beim vierten Versuch, bei dem nur noch ein Yard fehlte, musste Backup-Quarterback Stefan Kerschbaummayr einspringen, der das First Down jedoch nicht erreichen konnte. Somit erhielten die Vikings den Ball in einer guten Feldposition zurück. Bei First and Goal konnte die Defense der Amstetten Thunder unter anderem mit einem Quarterback-Sack von Matthias Wallner stark dagegen halten. Den vierten Versuch spielten die Vienna Vikings allerdings aus und erreichten mit Fabian Eder die gegnerische Endzone. Der Extrapunkt wurde durch Alexander Rabl verwandelt und stellte damit auf 14:0. Nach einem weiteren guten Return durch Oliver Kammerhofer konnte die Offense der Amstetten Thunder kein First Down erzielen und war nach einem Sack der Vikings zum Punten gezwungen.

Im nächsten Offense Drive der Wikinger setzte die Defense der Amstettner den jungen Quarterback Nico Hrouda unter Druck und zwang ihn zu einem unüberlegten Pass, den Mukisa Kato abfangen konnte. Dadurch erhielt die Offense der Thunder den Ball in einer guten Feldposition. Nach einem spektakulären Catch von Daniel Maurer standen die Amstetten Thunder kurz vor der Endzone der Vikings, die gleich im nächsten Play mit einem Pass auf Stefan Kerschbaummayr erobert werden konnte. Den Extrapunkt verwandelte Jonas Leitzinger. Wieder in Ballbesitz mussten die Wikinger diesen jedoch gleich wieder an die Amstetten Thunder abgeben. Michael Schützeneder konnte den Ball abfangen und brachte die Offense erneut in eine gute Feldposition. Ein starker Run von Quarterback Lukas Kerschbaummayr und der daraufhin gefangene Touchdown von Stefan Kerschbaummayr brachten die nächsten Punkte aufs Scoreboard. Der Extrapunkt wurde leider verkickt und so lagen die Amstetten Thunder knapp mit 14:13 zurück.

Den nächsten Offense Drive mussten die Vienna Vikings von der eigenen Fünf-Yard-Linie starten. Aus dieser Situation konnten sie sich allerdings befreien und sich weiter gut übers Feld vorarbeiten. Nachdem die Amstettner Defense starken Druck brachte, holte sich Stefan Kerschbaummayr die nächste Interception und somit das erneute Ballrecht für die Amstetten Thunder. Dieses konnte jedoch nicht genutzt werden und es wurde gepuntet. Dadurch stand die Offense der Vienna Vikings wieder am Feld, jedoch nicht lange. Mukisa Kato konnte die mittlerweile vierte Interception abfangen und den Ball bis in die gegnerische Redzone tragen. Ein Fumble am Ende des Runs wurde dabei durch die Amstettner Defense gesichert und brachte die Offense zu einer guten Feldposition. Gleich im ersten Play des Drives lief Quarterback Lukas Kerschbaummayr die nötigen Yards zum Touchdown. Der Extrapunkt gelang auch dieses Mal nicht, trotzdem übernahmen die Amstetten Thunder erstmals die Führung mit 14:19.

Im nächsten Drive konnten die Vienna Vikings jedoch wieder nachlegen. Mit einem kurzen Pass auf Feodor Chepyzhov, der daraufhin einige Tackles brechen konnte, erzielten die Wikinger den nächsten Touchdown. Alexander Rabl verwandelte abermals den Extrapunkt und brachte den Vikings die erneute Führung mit 21:19. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit erhielten die Amstetten Thunder somit noch einmal das Ballrecht. Dieses konnten die Amstettner auch nutzen und erzielten nach einem guten Drive und einem tiefen Pass auf Daniel Maurer den nächsten Touchdown. Die anschließende 2-Point-Conversion konnten die Vikings allerdings verteidigen. Noch einmal mit der Offense am Feld gelang den Wikingern jedoch kein Big Play mehr und so ging es mit der knappen Führung von 21:25 für die Amstetten Thunder in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit starteten zunächst die Amstettner mit dem Ballrecht. Die Vikings konnten die Offense jedoch stoppen und es wurde gepuntet. Dadurch erhielten die Wiener den Ball zurück und arbeiteten sich mit einem langen Drive bis zur Endzone der Thunder vor, wo sie schlussendlich auch den nächsten Touchdown durch Fabian Eder erzielen konnten. Der Extrapunkt wurde erneut von Alexander Rabl verwandelt. Somit standen die Amstetten Thunder wieder unter Zugzwang. Die Offense arbeitete sich daraufhin erneut durch einen wunderschönen Pass auf Daniel Maurer bis in die gegnerische Spielhälfte vor. Ein tiefer Pass, der sogar gefangen wurde, konnte ein über das ganze Spiel hinweg stark spielender Nikolaus Grubner der Vikings noch einmal freischlagen. Die Wikinger konnten daraufhin ihre Endzone sauber halten und die Amstetten Thunder punktelos vom Feld schicken.

Im darauffolgenden Drive der Vienna Vikings brachten sie zunächst verschiedene Strafen vor und zurück. Schlussendlich reichten die erzielten Yards immer wieder für ein First Down und am Ende auch für den Touchdown. Durch einem starken Lauf von Runningback Kevin Wojta konnten die Wikinger die Führung nochmals ausbauen. Auch dieses Mal wurde der Extrapunkt durch Alexander Rabl verwandelt. Somit lautete der Stand im vierten Viertel zunächst 35:25. Im nächsten Offense Drive konnten sich die Amstetten Thunder, unter anderem mit einem tiefen Pass auf Stefan Kerschbaummayr, wiederum gut übers Feld vorarbeiten. Nachdem die Defense der Vienna Vikings Quarterback Lukas Kerschbaummayr zwei Mal sacken konnte, schaffte dieser beim vierten Versuch einen spektakulären Pass auf Stefan Kerschbaummayr und dadurch den wichtigen Anschluss-Touchdown. Den Extrapunkt verwandelte Jonas Leitzinger und stellte damit auf 35:32.

Die Vienna Vikings waren also in den letzten Minuten des Spiels wieder in Ballbesitz. Ein Stopp durch die Defense war unbedingt erforderlich, um die Offense noch einmal aufs Spielfeld zu bekommen. Die Vikings konnten den Ball allerdings halten und erzielten schlussendlich das entscheidende First Down, um die Uhr auslaufen lassen zu können. Nach einem harten Kampf mussten sich die Amstetten Thunder also knapp mit 35:32 gegen die Dacia Vienna Vikings II geschlagen geben.

Headcoach Christian Böhm zur knappen Niederlage im Halbfinale: „Das Spiel gegen die Vienna Vikings II war wie ein Déjà-vu zu den Playoffs 2018. Es war wie damals ein Spiel auf Augenhöhe, das in diesem Fall zu Gunsten der Wikinger ausgegangen ist. Wir sind zu Beginn relativ schnell in Rückstand geraten, allerdings konnten wir uns nach den Turnovers wieder zurückkämpfen und mit der wichtigen Führung in die Halbzeit gehen. Die Vikings haben danach jedoch wieder gut umgestellt. Durch verletzungsbedingte Ausfälle konnten wir zunächst schwer dagegenhalten, trotzdem blieb es lange offen. Bei so einem Spiel auf Augenhöhe kommt es auf jede Kleinigkeit an. Ein verkickter Extrapunkt, ein versäumter Tackle, jeder Fehler holt dich am Ende umso mehr ein. Die Mannschaft hat ein gutes Spiel geliefert und sich tapfer geschlagen. Wir haben die Ravelin mit erhobenen Haupt verlassen“

Die Vienna Vikings II ziehen also in die Silverbowl 2021 ein. Der zweite Finalteilnehmer ist das Salzburg Football Team, das sich mit 32:6 in einer wahren Regenschlacht deutlich gegen die Steelsharks Traun durchsetzen konnte. Somit stehen sich die beiden Tabellenführer der jeweiligen Conferences auch am Ende der Saison im großen Finale der Division I gegenüber. Dieses findet am 31. Juli statt, wo ist jedoch zu diesem Zeitpunkt noch fraglich, da die NV Arena in St. Pölten kurzfristig als Veranstalter abgesprungen ist.

Nach einer hervorragenden Saison mit fünf Siegen und nur einer Niederlage bis hin zum Einzug ins Playoff, in dem man sich knapp geschlagen geben musste, verabschieden sich die Amstetten Thunder nun in die Sommerpause, bevor im Herbst die Vorbereitung für die nächste Saison beginnt.

Ein großes Danke geht an alle Fans, an alle Helfer*innen und an alle Vereinsmitglieder, die uns über das ganze Jahr hinweg unterstützt haben!

 

Endstand: 35:32 | Scoreboard: (14/7, 18/7, 7/0, 7/7)

Touchdowns/Punkte:

3 TD #23 Stefan Kerschbaummayr (Amstetten Thunder)

1 TD #19 Lukas Kerschbaummayr (Amstetten Thunder)

1 TD #11 Daniel Maurer (Amstetten Thunder)

2 TD #5 Feodor Chepyzhov (Vienna Vikings)

2 TD #3 Fabian Eder (Vienna Vikings)

1 TD #31 Kevin Wojta (Vienna Vikings)

 

Fotos: © Hannes Jirgal