AUFTAKTSIEG IN TELFS

Nach 658 Tagen Pause melden sich die Amstetten Thunder mit einem Sieg in der Division 1 zurück. Der Traditionsverein aus dem Mostviertel konnte diese zuletzt 2018 gewinnen und nahm dadurch im darauffolgenden Jahr erstmals an der AFL, Österreichs höchster Spielklasse, teil. Die AFL-Saison endete leider mit dem letzten Tabellenplatz. Dennoch war es eine lehrreiche Saison und die Ziele bleiben hoch. Die Amstetten Thunder wollen weiterhin oben in der Division 1 dabei sein und die Playoffs erreichen.

Das erste Spiel der Saison führte nach Tirol zu den Telfs Patriots, die 2018 die Division 2 gewannen und 2019 in der Division 1 sogar die Playoffs erreichten. Aufgrund der langen Zwangspause sind die Gegner aus Telfs und die Liga generell sehr schwer einzuschätzen. Die Mannen um Headcoach Nick Kleinhansl gelten als starker Gegner und die Anspannung vor dem Kickoff war groß.

Die Defenses beider Teams leisteten von Beginn an hervorragende Arbeit. Jeweils die ersten zwei Drives beider Mannschaften endeten mit einem Punt. Ein getippter Ball und die darauffolgende Interception durch Jonathan Hofer brachte die Offense der Amstetten Thunder wieder zurück aufs Feld. Nach den ersten Startschwierigkeiten nahm die Offense langsam Fahrt auf. So gelangten die Amstettner mit einem tiefen Pass auf Daniel Maurer erstmals in die gegnerische Endzone. Der Extrapunkt wurde durch die Telfer geblockt. Das zweite Quarter verlief ähnlich und Quarterback Lukas Kerschbaummayr erzielte die nächsten Punkte. Der Extrapunkt war erneut erfolglos. Kurz vor Halbzeitende gelang den Telfern ein Pass hinter die Defensereihen der Amstettner. Rookie Cornerback Lukas Kalkhofer machte kurz vor der Endzone den entscheidenden Tackle und provozierte einen Fumble, der von Mukisa Kato gesichert werden konnte. Somit ging es mit einem Punktestand von 0:12 in die Halbzeitpause.

Im dritten Viertel arbeiteten sich die Amstetten Thunder erneut bis kurz vor die Endzone der Telfs Patriots vor. Runningback Benjamin Liedlbauer gelangte in die Endzone, der Touchdown wurde jedoch aufgrund eines Fouls aberkannt. Im darauffolgenden Play konnte die Telfer Defense den Ball freischlagen und schickte die Offense der Amstettner ohne Punkte vom Feld. Die Offense der Telfs Patriots spielte im darauffolgenden Drive ihren vierten Versuch aus und wurde in ihrer eigenen Spielhälfte gestoppt. Die gute Feldposition nutzten die Amstetten Thunder und erzielten mit Lukas Kerschbaummayr den nächsten Touchdown. Danach erlaubte sich die Offense keine Fehler mehr und gelangte mit Lukas Kerschbaummayr, Daniel Maurer und Stefan Kerschbaummayr noch drei Mal in die Endzone der Patriots. Oliver Kammerhofer und Jonas Leitzinger sorgten für die erfolgreichen Extrapunkte. Die Telfer gaben jedoch nicht auf und kämpften tapfer bis zum Ende. Die Thunder Defense hielt über das ganze Spiel hinweg dagegen und erlaubte erst in den letzten Minuten die ersten Punkte der Patriots durch Raffael Kreuzer. Somit trennten sich beide Teams mit einem Endstand von 6:39.

Nach der langen Ungewissheit, ob überhaupt trainiert werden darf bis hin, wie stark die gegnerischen Teams nach der langen Pause zurückkommen, zeigt man sich nach dem ersten Spiel zufrieden.

Die Defense zeigte von Anfang an eine starke Leistung. Die Offense hatte zu Beginn noch Abstimmungsschwierigkeiten, konnte sich über das Spiel hinweg jedoch steigern. In zwei Wochen geht es gegen Hohenems, welchen ich als äußerst starken und ausgeglichenen Gegner einschätze.“ so Quarterback Lukas Kerschbaummayr.

Bereits in zwei Wochen, am 24. April, treffen die Amstetten Thunder erstmals heuer auf die Cineplexx Blue Devils aus Hohenems. Die Vorarlberger konnten ihr erstes Spiel gegen die Raiders II deutlich mit 7:40 gewinnen. Man kann also auf das Aufeinandertreffen gespannt sein.

 

Endstand: 6:39 | Scoreboard: (0/6, 0/6, 0/7, 6/20)

Touchdowns:

2 TD #11 Daniel Maurer (Amstetten Thunder)

3 TD #19 Lukas Kerschbaummayr (Amstetten Thunder)

1 TD #23 Stefan Kerschbaummayr (Amstetten Thunder)

1 TD #34 Raffael Kreuzer (Telfs Patriots)

 

Fotos © Ljubi Brzogic + Telfs Patriots